Aktuelle Veranstaltungen

Die Sektion Hessen bietet für ihre Mitglieder und auch für Gäste, die an der Kartographie interessiert sind, aktuelle Vorträge und Exkursionen.

 


 

Donnerstag, 05. Oktober 2017, 17.00 Uhr

Weltenwandel -
Neue Perspektiven auf alte Karten und Globen

In Bibliotheken, Museen und Archiven harren eine Vielzahl historischer Karten, Atlanten und Globen ihrer Erforschung, Digitalisierung und virtuellen Repräsentation. Der Vortrag rückt ausgewählte Objekte, Sammlungen und Digitalisierungsprojekte in den Fokus. Disziplinenübergreifend werden Potenziale der virtuellen Revitalisierung von Geographica und Cartographica für Forschung und Lehre vorgestellt.

Vortragender:
Dr. Andreas Christoph
(Universität Jena)
Vorinformation

Veranstaltungsort:
Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
Kurt-Schumacher-Straße 10
Raum B 306
Karte

 


 

Mittwoch, 29. November 2017, 17.00 Uhr

Die Anden

Die Verbindung von grandioser Berglandschaft, persönlichen Reiseerlebnissen und Fairem Handel macht den besonderen Reiz der Multivisionsshow aus. Mit ausdrucksstarken Fotos werden die Zuschauer in die eisigen Höhen der Anden entführt. Für den Vortrag haben sie sieben Reisen nach Peru, Bolivien und Chile unternommen. Die Multivisionsshow ist eine Kombination aus faszinierenden Fotos auf Großleinwand, live erzählten Geschichten, stimmungsvoller Musik und Originaltonaufnahmen. So entsteht eine ganz besondere Atmosphäre, die die Zuschauer zum entspannten Globalen Lernen, Schmunzeln, Genießen und Träumen einlädt.

Vortragende:
Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner
Vorinformation

Veranstaltungsort:
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Richard-Strauss-Allee 1
60598 Frankfurt a.M.
Karte

 


 

Mittwoch, 24. Januar 2018, 17.00 Uhr

Geologische Arbeiten in der Antarktis

Geologische Arbeiten in der Antarktis haben u.a. das Ziel, die Verteilung von Gesteinen bzw. von Gesteinseinheiten, die Lage und das räumliche Zueinander von Gesteinseinheiten und deren Strukturen zu ermitteln. Ein Teil der dazu nötigen Daten kann direkt im Gelände - z.B. durch Messungen - erfasst werden, anderes - z.B. Datierungen - kann erst später im Labor erfolgen. Dazu ist jedoch eine umfangreiche und akkurate Probennahme erforderlich. Zu all dem wird das übliche geologische Werkzeug benötigt, darunter natürlich möglichst genaue und möglichst großmaßstäbliche topographische Karten, außerdem begreiflicherweise eine antarktisgemäße Feldausrüstung. Dargestellt werden die Motivation für derartige Arbeiten, die aktuelle Kenntnis der Antarktisgeologie und die Probleme bei deren Erforschung.

Vortragender:
Prof. Dr. Georg Kleinschmidt
(Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Veranstaltungsort:
Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
Kurt-Schumacher-Straße 10
Raum B 306
Karte

 


 

Mittwoch, 21. Februar 2018, 17.00 Uhr

Mitgliederversammlung

Die Mitglieder erhalten eine gesonderte Einladung.


Veranstaltungsort:
Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
Kurt-Schumacher-Straße 10
Raum B 306
Karte

 


 

Mittwoch, 21. März 2018, 16.30 Uhr

Vom Basis-DLM zur DTK25

Die Einführung des AAA-Modells zur Standardisierung amtlicher Geobasisdaten hat die Möglichkeit eröffnet Digitale Landschaftsmodelle (DLM) und Digitale Topographische Karten (DTK) in einheitlicher Weise zu modellieren und logisch zu verbinden. Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) setzt diese Logik im Produktionsprozess für das Basiskartenwerk im Maßstab 1:25000 (DTK25) konsequent um. In der integrierten Bearbeitung werden Basis-DLM und DTK25 in einer Prozesskette bearbeitet, als Vektordatenbestände gleichzeitig fortgeführt und in einer gemeinsamen Datenbank gespeichert. Dabei werden über Relationen bei Bedarf zwei Geometrien für ein Objekt referenziert. Inhaltlich vervollständigt wird die DTK25 durch eine generalisierte Einzelhausdarstellung, Höhenlinien aus dem Digitalen Geländemodell (DGM) sowie ergänzendes Schriftgut. Die Bearbeitungsschritte werden in Theorie und Praxis vorgestellt.

Vortragende:
Barbara Greiner und Team
(HLBG)
Vorabinformation

Veranstaltungsort:
HLBG
Wiesbaden
Schaperstraße 16
Raum U28aT


 

Mittwoch, 11. April 2018, 17.00 Uhr

Von der Grüneburg über I.G. Farben zur schönsten Universität Europas:
Der Campus Westend als Kultur-Erlebnis


Vier Hauptcampus umfasst die Goethe-Universität. Campus Westend ist dabei Zentrum der Standortneubestimmung. Als Teil des Grüneburggeländes war er ehemals im Besitz der Familien Bethmann-Metzler, Rothschild und Goethe. Heinrich Hoffmann und Alois Alzheimer haben hier an einer "Irrenklinik" gewirkt. Schließlich baute die "I.G.-Farben", das größte Chemieunternehmen weltweit, hier seine europäische Bürozentrale. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzten Eisenhower und das 5. U.S. Armeekorps das Areal als amerikanisches Hauptquartier. 2001 bezog die Universität die historischen Gebäude. An diesem Standort soll die modernste Universität Europas entstehen. Schon jetzt gehen die alten und neuen Gebäude in der neoklassizistischen Parkanlage eine faszinierende Symbiose auf einer der schönsten Campus Europas ein. Die Zeit ist also reif für Entdeckungen mit Dr. Astrid Jacobs von der Agentur Kultur-Erlebnis, die seit 2004 abwechslungsreich die Gästeprogramme der Universität gestaltet.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Es ergeht daher eine gesonderte Einladung.

Vortragende:
Dr. Astrid Jacobs
(Kultur-Erlebnis)

Veranstaltungsort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main,
Campus Westend

 


 

Vorschau: Exkursion 2018

Die Exkursion im Jahr 2018 wird vom 21.-24.06.2018 in die Oberlausitz, das Dreiländereck Deutschland, Tschechische Republik und Polen führen.
Weitergehende Information erhalten die Mitglieder in einer gesonderten Einladung.


 

nach oben
© Sektion Hessen der Deutschen Gesellschaft für Kartographie